Rückblick: World Press Photo 16

WORLD PRESS PHOTO 16 EXHIBITION

Mediavanti präsentierte die World Press Photo 16 in Oldenburg

Mehr als 15.800 Besucher sahen die zweite Ausstellung der weltbesten Pressefotos

Fünf Tage lange habe er mit Flüchtlingen an der Grenze zwischen Serbien und Ungarn campiert, erinnert sich Warren Richardson. Dann habe sich mitten in der Nacht ein Schlupfloch aufgetan. Sofort stie­gen die ersten Menschen hindurch. Richardson hielt die Szene mit seiner Kamera fest. „Ich hatte nur das Mondlicht, mein Blitz hätte sie verraten.“ Und es war so dunkel, dass er nicht durch den Sucher sehen konnte. „Ich habe nur draufgehalten und fotografiert.“

Volle Aufmerksamkeit für die Fotos

Monate später in Amsterdam: Richardsons Aufnahme mit dem Titel „Hope for a new Life“ gewinnt den Wettbewerb um das Pressebild des Jahres. Besonders seine starke Aussagekraft fiel ins Gewicht. „In seiner Einfachheit, vor allem durch das Symbol des Stacheldrahtes, entfaltet es eine solche Kraft“, sagte der Jury-Vorsitzende Francis Kohn. Richardson, der in Budapest lebt, war am 18. Februar 2017 in Oldenburg zu Gast, um die Ausstellung der World Press Photos mit Erläuterungen zu seinem preisgekrönten Bild und seiner Arbeit offiziell eröffnen. „Es war ein beeindruckendes Erlebnis für alle Besucher, ihn von seiner Arbeit und dieser ganz besonderen Situation berichten zu hören“. unterstrich Claus Spitzer-Ewersmann, Geschäftsführer der Agentur Mediavanti und Initiator der Ausstellung in Oldenburg, in seinem Fazit.

Radio Bremen live vom Schulprogramm

Mit 15.837 Besuchern konnten die Ausstellungsmacher erneut ein herausragendes Ergebnis erzielen. Die Zahl aus dem Premierenjahr wurde noch einmal um zehn Prozent übertroffen. Mindestens so wichtig wie die Statistik seien für ihn und sein Team die Reaktionen der Besucher, ließ Spitzer-Ewersmann wissen „Einige diskutierten ausgiebig über die Botschaften der Fotos, andere kamen ein zweites oder drittes Mal, um ihre ersten Eindrücke zu vertiefen. Diese Bilder berühren die Leute, weil sie authentisch und mitten aus dem Leben gegriffen sind.“

Ein Erfolgsgeheimnis: kompetente Führungen

Eine Vielzahl von Veranstaltungen im Begleitpro­gramm trug dazu bei, dass in Oldenburg drei Wochen lang intensiv über Pressefotografie gesprochen wurde. Zu den Höhepunkten zählte neben dem Besuch von Warren Richard­son der Vortrag der aus Afghanistan stam­menden Multimedia-Journalistin Lela Ahmadzai über „Digitales Story­telling“ und die Diskussion über die Rolle des Bildjournalismus in den Zeiten von Social Media. Regen Zuspruch fanden ferner die zweite Auflage des Fotoslams und die sonntäglichen Matineen mit ausge­wählten Fotografen. Claus Spitzer-Ewersmann nahm zudem ein großes Interesse an den erstmals gezeigten Multimedia-Produktionen sowie dem Schulprogramm wahr. Die Mög­lichkeit wichtige Pressefotos im Original zu erleben, sich auf sie einzu­lassen, sich von ihnen emotional berühren zu lassen und sich mit den dahinter stehenden Wahrheiten auseinanderzusetzen, nutzten mehr als 400 Schülerinnen und Schüler sowie zahlreiche Lehrkräfte.

 

Video von der Eröffnung

 

Über die World Press Photo Foundation

Die World Press Photo Foundation ist eine unabhängige Non-Profit-Organisation mit Sitz in Amsterdam, wo sie 1955 gegründet wurde. World Press Photo wird unterstützt von der Niederländischen Postleitzahlen-Lotterie (Nationale Postcode Loterij), als weltweiter Sponsor fungiert Canon.
www.worldpressphoto.org