Social-Media-Recht

Fundierte Quellen zu aktuellen Themen

EuGH-Urteil, DSGVO, eprivacy-Verordnung – es tut sich einiges im Digital-Recht. Wie halten Sie sich auf dem Laufenden? Wir stellen drei Fachleute vor, die online regelmäßig fundiert die aktuelle Gesetzeslage besprechen.

Die Plattformen und Tools der sozialen Medien, die es Unternehmen ermöglichen, ihre Zielgruppen noch effizienter anzusprechen, entwickeln sich mit rasender Geschwindigkeit weiter – viel schneller als sich prüfen lässt, ob die verlockenden Neuerungen auch mit geltendem Recht vereinbar sind. Oder ob es gar neuer Gesetze bedarf. Selbst wenn der Gesetzgeber reagiert hat, bedeutet es nicht, dass die Plattformbetreiber ebenso schnell reagieren und ihre Produkte und deren Nutzungsbedingungen anpassen können – die Umsetzung der DSGVO in Deutschland ist dafür das beste Beispiel.

Einfacher wird es ebenso wenig durch die Tatsache, dass die Unternehmen hinter den Plattformen in der Regel im Nicht-EU-Ausland sitzen, und durch Meldungen wie „Facebook-Seiten sind rechtlich nicht haltbar“ oder auch „YouTube wird geschlossen“. Will man die sozialen Medien langfristig als Marketing-Instrument nutzen, stellt sich daher die Frage: „Wie kann ich mich so informieren, dass ich möglichst rechtssicher agiere?“

Wir von Mediavanti dürfen unseren Kunden keine Rechtsberatung anbieten und geben entsprechend keine verbindlichen Auskünfte. Aber wir wollen (und müssen) selbstverständlich trotzdem auf dem neuesten Stand sein. Eine gute Einschätzung zur aktuellen Rechtsprechung und deren Anwendung, aber auch zu geplanten Neuerungen geben Fachanwälte – passend zur Branche – auf verschiedenen Kanälen in den sozialen Medien. Wir stellen drei von ihnen vor, denen wir Vertrauen schenken.

Dr. Carsten Ulbricht

Als Rechtsanwalt und Partner bei der Kanzlei Bartsch Rechtsanwälte in Stuttgart berät Dr. Carsten Ulbricht zu allen rechtlichen Themen des Internets, insbesondere zu Social Media, E-Commerce und Enterprise 2.0. Auf seinem Blog rechtzweinull bespricht er regelmäßig aktuelle Entwicklungen und weist auf Publikationen hin. Dazu ist er Dozent der Social Media Akademie.

Nina Diercks

Rechtsanwältin Nina Diercks aus Hamburg berät Unternehmen hinsichtlich der Digitalisierung von Unternehmensprozessen, die Tätigkeitsschwerpunkte sind IT-, Medien-, Datenschutz- und Arbeitsrecht. Daneben schreibt sie über all diese Themen in ihrem Blog Diercks Digital Recht. Bis 2017 betrieb sie den Blog „Social Media Recht“, der als Archiv noch verfügbar ist.

Dr. Jur. Thomas Schwenke

Als Rechtsanwalt in Berlin ansässig berät Dr. Jur. Thomas Schwenke international Unternehmen sowie Agenturen in Marketing-, Datenschutz- und Vertragsrecht sowie E-Commerce, ist Datenschutzsachverständiger und zertifizierter Datenschutzbeauftragter. Auf seinem Blog auf drschwenke.de bespricht er aktuelle Themen seines Fachgebiets. Gemeinsam mit Radiojournalist Markus Richter produziert er einen monatlichen Podcast für www.rechtsbelehrung.com.

Eine rechtliche Beratung können diese Plattformen sicherlich nicht leisten. Aber wer ihnen auf Twitter, im Blog oder als Podcast folgt, wird auf jeden Fall sensibilisiert für die Fallstricke, die so manch verlockendes neues Tool mit sich bringt, und kann im umgekehrten Fall die nächste „Alles wird verboten“ Meldung vielleicht ruhiger aussitzen.

© Fotos: pixabay

Sharing is caring

Alke zur Mühlen

Alke zur Mühlen

Alke zur Mühlen liegt das analytische ebenso wie das kreative Denken, das sie sowohl als zertifizierte Social Media Managerin als auch als Redakteurin für die Kommunikation einsetzt.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: